Töpfermarkt 2022

RP-Online 04.10.2022

von Anastasia Jakimowicz

 

Viel los beim Töpfermarkt in Sevelen

 

Sevelen blickt auf eine lange Tradition des Töpferhandwerks, daher hat der Markt am 3. Oktober seinen Ursprung. 

Sevelen Traditionell dreht sich am Tag der Deutschen Einheit alles um das alte Handwerk. Das Wetter lockte zahlreiche Besucher in den Ortskern. Die genossen die Abwechslung aus Verkaufsständen, Trödelmarkt, Essen und Musik.

 

 

Zahlreiche Stände, Live-Musik, ein Kinder-Flohmarkt und viele andere Attraktionen lockten am Tag der Deutschen Einheit viele Besucher aus verschiedenen Ortschaften nach Sevelen. Hier fand der seit 1990 etablierte und beliebte Töpfer- und Handwerkermarkt statt.

An der Kirche, auf der Marien- und der Dorfstraße standen professionelle Töpfer, Keramiker und Handwerker, die dort ihre Arbeiten anboten. Diese reichten von handgefertigter Keramik bis hin zu Schmuck, Schlüsselanhängern, Bunzlauer Keramik und Skulpturen. Angeboten wurden Innen- und Außendekoration. Das war aber noch nicht alles. Wer auf der Suche nach Geschenken oder auch Spielsachen und Anziehsachen war, konnte beim Schlendern durch die verschiedenen Straßen rund um den Kirchplatz fündig werden. Die Kinder hatten die Chance, ihre Sachen auf dem Trödelmarkt anzubieten. So trafen die zahlreichen Besucher auf eine bunte Mischung.

 

Schönes für drinnen und draußen boten die zahlreichen Aussteller an. Der Fokus lag ganz klar auf Töpferware. 

Die Töpfer und Handwerker stammten übrigens aus dem Kölner und Düsseldorfer Raum, aus dem Ruhrgebiet, aus dem Sauerland und vom Niederrhein. Eine der vielen Händler auf dem Sevelener Töpfermarkt war Sigrid Reimann-Barazutti. „Ich mache das schon viele Jahre und bin nicht zum ersten Mal hier. Ich komme jedes Mal gerne nach Sevelen.“ Sie berichtete auch von dem Entstehen ihrer Ware. „Meine Sachen sind alle selbstgemacht. Da steckt viel Arbeit drin. Manchmal werden die getöpferten Sachen in Folie eingewickelt und bleiben über Nacht stehen. Dann arbeite ich am nächsten Tag weiter daran, also dauert es teilweise mehrere Tage“, erklärte sie.

 

Einige Künstler ließen sich auch bei der Produktion über die Schulter schauen. Besonders viele Besucher zog ein Mann an, der einen Korb flocht. Stefan Reith ist Flechtwerkgestalter aus Kerken und mit seiner Frau seit 2008 auf den Märkten unterwegs. „Besonders bei so schönem Wetter wie heute macht es uns viel Spaß dabei zu sein“, erzählte das Ehepaar von „Korbkunst“.

Auch aus den Bereichen Glas und Garten oder Stoff und Genähtes haben viele Künstler ausgestellt und so war für jeden etwas dabei. Viele Menschen betrachteten die verschiedenen Waren an den Stände, schlenderten gemütlich durch die Straßen oder blieben stehen, um etwas zu kaufen.

 

Zusätzlich zu den angebotenen Waren an den Ständen gab es auf dem Marktplatz eine große Bühne. Der Musikverein Kapellen begeisterte die Menschen mit seinen Darbietungen. Traditionelle Blasmusik sowie die aktuellen Hits und Rock und Pop durften hier nicht fehlen. Um den Platz herum gab es Stände, an denen man sich kleine Stärkungen in Form von Süßigkeiten oder Pommes und Getränken kaufen konnte.

Für die kleineren Besucher wurde auch gesorgt, so gab es einige Möglichkeiten zum Spielen wie Klettergerüste und sogar ein Erlebniskino. Mit einer VR-Brille erlebte man dort Achterbahnen, Unterwasserwelten und vieles mehr. Den Besuchern gefiel die bunte Mischung und das Angebot. „Wir sind nicht zum ersten Mal hier, es ist gerade an diesem Feiertag ein toller Ausflug und auch unsere Kinder freuen sich hier zu sein“, erzählte Heike Janßen, die mit ihrer Familie auf dem Töpfer- und Handwerkermarkt in Sevelen unterwegs war.


Töpfermarkt 2021

Sevelen Nach der coronabedingten Absage im vergangenen Jahr lockte am Tag der Deutschen Einheit wieder kreative Töpfer- und Handwerkskunst ins Hexenland. Händler und Besucher trotzten dem schlechten Wetter.

 

 

Der Töpfermarkt in Sevelen gehört seit Jahren zum festen Feiertagsprogramm am 3. Oktober. Entsprechend groß war die Freude bei den Organisatoren, der Vereinsgemeinschaft Sevelen, dem Werbering und der Gemeinde Issum, nach einem Jahr Pause endlich wieder den Sevelener Ortskern mit vielfältigen Waren von Keramikgeschirr über Korbkunst bis zu Gartendekoration schmücken zu können.

 

Zwar gehörten Schirm und Regenjacke zwingend zur Garderobe, aber wetterfest ausgestattet trotzten die Besucher gelassen dem herbstlichen Dauerregen. Und dennoch brauchte der Töpfermarkt ein wenig Anlaufzeit. Erst ab der Mittagszeit nahm der Besucherandrang merklich zu, doch zwischen den Ständen klafften größere Lücken. Trotzdem fanden sich einige regionale Stamm-Händler der vergangenen Jahre ein.

 

 

Von Anfang an dabei und auch in diesem Jahr wieder mit fantasievollen Skulpturen vertreten war der Keramiker Peter Covaci aus Xanten. Störend fand er den Regen nicht, schließlich habe er schon ganz andere Schauer im Töpferdorf Sevelen erlebt. Seine Stelen, ein Zusammenspiel aus Schwimmholz aus dem Rhein und Keramikelementen, waren auch im Nassen ein Blickfang – und demonstrierten die Besonderheit dieser Unikate. „Ich brenne die Keramik bei 1280 Grad Celsius. Bei der Hitze ziehen sich die Poren des Stoffes zusammen, und die Keramik wird wasserdicht und frostfest.“ Sowohl die organischen Formen als auch die Naturbelassenheit seiner Keramikteile lassen sie wie Stein wirken – was für so manche Überraschung bei den Bummelnden sorgte.

Die ausbleibenden Besuchermassen an den Ständen hatten noch einen Nebeneffekt: Den Bummelnden bot sich dadurch nämlich die Gelegenheit, in Ruhe mit den einzelnen Händlern ins Gespräch zu kommen – ob über Details ihrer Handwerkskunst, anstehende Kurse oder die Produkte selbst. Und da der ein oder andere bestimmt schon nach Weihnachtsgeschenken Ausschau hielt, waren diese Extrainformationen eine hilfreiche Beigabe.

Ohnehin wirkten die ausstellenden Händler größtenteils entspannt, die Erleichterung, nach knapp zwei Jahren endlich wieder ihre Waren präsentieren zu können, überwiegte. Wie etwa am Stand von Ute Schmidt aus Duisburg, die ihre Raliki-Rapswärmekissen anbot. Seit zwei Jahren war sie auf den Onlinehandel beschränkt. Nun läutete der Töpfermarkt für sie und ihren Mann endlich wieder die Marktsaison ein.

 

Der Töpfermarkt bietet zudem die Bühne für musikalische Darbietungen. Dieses Jahr präsentierte der Musikverein Concordia Kapellen sein umfangreiches Repertoire. Um kurz nach 12 Uhr starteten die Musiker ihr Konzert, zu dem sich einige Sevelener auf dem Platz eingefunden hatten. Bei Reibekuchen, und Federweißen vom Sevelener Kirchenchor oder Kaffee und Kuchen von den Landfrauen lag schließlich eine gesellige Atmosphäre über dem Kirchplatz.

 

Um den Tag für alle Beteiligten möglichst reibungslos zu gestalten, hatten die Organisatoren bereits im Vorfeld die erforderlichen Coronaschutz-Maßnahmen wie die 3G-Regel kommuniziert. Aus diesem Grund musste in diesem Jahr leider immer noch auf den Kindertrödelmarkt verzichtet werden.

 

INFO

Töpfermarkt seit der Wiedervereinigung

Dorffest Seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 findet Sevelens großes Dorffest, veranstaltet von der Vereinsgemeinschaft Sevelen 1969, dem Werbering Sevelen Hexenland und der Gemeinde Issum, auf dem Kirchplatz statt. Der Töpfermarkt soll an die Geschichte des Töpferdorfs Sevelen erinnern.

 

Quelle: RP-Online von Anne Klatt